Las Vegas Gigolos: Pleasure Games

Erschienen: 08/2015
Serie: Las Vegas Gigolos
Teil der Serie: 1

Genre: Contemporary Romance, Soft-SM / BDSM

Location: USA, Las Vegas

Seitenanzahl: 220


Erhältlich als:
paperback & ebook

ISBN:
Print: 978-3-86495-155-8
ebook: 978-3-86495-156-5

Preis:
Print: 12,90 €[D]
ebook: 6,99 €[D]

Erhältlich bei u.a.:

und allen gängigen Onlinehändlern und im Buchhandel

Las Vegas Gigolos: Pleasure Games


Inhaltsangabe

Devils4Angels ... Der Name dieser Agentur ist Programm!
Savanna Bishop ist Managerin einer Burlesque-Show, die durch die USA reist. Mit dem Auftrag, endlich ein festes Engagement an Land zu ziehen, reist sie nach Las Vegas. Doch die Gesprächstermine mit diversen Hotelmanagern laufen nicht so erfolgreich, wie sie gehofft hat. Savannas Frust wächst - sie ist es leid, ständig aus dem Koffer zu leben, keine Zeit für feste Beziehungen zu haben und nicht zu wissen, wohin sie gehört.
Um sich besser zu fühlen und ihrem schwindenden Selbstbewusstsein einen Kick zu geben, bucht sie über die Begleitagentur Devils4Angels einen umwerfend attraktiven und dominanten Gigolo namens Ethan Price.
Es soll eine einmalige Sache sein, doch die gegenseitige Anziehungskraft und heiße Leidenschaft füreinander ist größer. Allerdings weiß jede Frau, dass man sein Herz nicht an einen Gigolo verlieren darf, denn Gigolos verkaufen keine Liebe, sondern einen Traum ...

Über die Autorin

Jazz Winter schreibt erotische Kopfkinos und genießt die breite Palette, die das erotische Wort zu bieten hat. Mit ihren romantischen BDSM-Romanen schafft sie es, zu überzeugen und zu begeistern. Sie genießt den Kontakt zu ihren Lesern und bemüht sich, neben...

Weitere Teile der Las Vegas Gigolos Serie

Leseprobe

Savanna hängte das rote Seidenkleid wieder zurück in den Kleiderschrank und zog das royalblaue Samtkleid auf dem Bügel heraus.
„Genau das. Perfekt! Da werde sogar ich grün vor Neid, wenn ich dich darin sehe.“
Carrie lächelte aufmunternd und Savanna nickte seufzend. Bei einem solchen Argument der eigenen Freundin konnte man nicht diskutieren, außerdem mochte sie das Kleid selbst. Sie wählte passende Unterwäsche aus und ging nach nebenan ins Bad, ließ die Tür jedoch auf, um sich mit Carrie weiter unterhalten zu können, während sie sich anzog.
„Erzähl lieber mal, was so bei dir los ist? Läuft die Show gut?“
„Mit...

...der Show läuft alles wie geschmiert. Rate mal, wer gestern bei der letzten Vorstellung war?“
„Keine Ahnung, aber du wirst es mir sicherlich gleich sagen.“
„Jack!“
Überrascht blickte Savanna um die Ecke, um Carries Gesicht sehen zu können. „Der Jack?“
„Der Jack!“
„Ist nicht wahr.“ Carrie hatte nach der letzten Show in Salt Lake City einen texanischen Ölprinzen kennengelernt, der ganz hin und weg von ihrer Stripteasenummer gewesen war, die sie damals als Monroe-Double einstudiert hatte. Es war frech, witzig, und noch dazu sang sie den Text von „My Heart Belongs to Daddy“ selbst. Jack Tylor hätte Carrie am liebsten vom Fleck weg geheiratet, und sie konnte nicht aufhören, von ihm zu schwärmen. Zugegeben, manchmal versetzte es Savanna einen leichten Stich, wenn sie sah, wie viele Männer und vor allem nette Kerle ihrer strippenden Freundin zu Füßen lagen. Wenn sie sang und tanzte, war es, als würde sie jedes Herz damit berühren und in eine andere Zeit versetzen.
„Ich hatte mich gewundert, warum nach der Show meine gesamte Garderobe mit roten Rosen zugestellt war, bis ich eine der Karten gelesen habe. Dann hats an der Tür geklopft und da stand er … groß, schwarzhaarig, mit Cowboyhut und diesem Bösewichtlächeln …. Ich sag dir eins, Savy, mein Höschen hätte sich am liebsten ganz von allein aus dem Staub gemacht.“
„Du hast mit ihm geschlafen, oder?“
„Das ist eine völlig falsche Umschreibung dafür, was er und ich in dieser Nacht getrieben haben.“
Wieder streckte Savanna den Kopf aus dem Bad und schüttelte ihn. „Erspar mir die Details.“
Das tat Carrie auch und seufzte nur hingerissen bei der Erinnerung. „Er hat mich gefragt, ob ich mit ihm nach Houston gehe.“
Savanna, die fast fertig angekleidet war, hielt inne und trat dann mit nur einem Seidenstrumpf am rechten Bein wieder zurück ins Schlafzimmer, denn die Ankündigung ihrer Freundin klang ernst. „Und was hast du gesagt?“
Carrie zuckte mit den Schultern. „Noch gar nichts.“
„Willst du die Show verlassen?“
Der tiefe Atemzug, den Carrie ausstieß, bewies, dass sie tatsächlich darüber nachdachte. Savanna setzte sich aufs Bett und nahm das Laptop auf den Schoß. Zuerst wusste sie nicht recht, wie sie beginnen sollte, doch nichts zu sagen, wäre auch falsch.
„Carrie, du weißt, dass ich dir jedes Glück auf dieser Welt wünsche, und allem voran wünsche ich dir, dass du glücklich bist. Ich habe Jack kennengelernt und er scheint ein anständiger Kerl zu sein.“
„Aber?“
Natürlich war da ein Aber, und die beiden kannten sich lange genug, um zu wissen, dass sie Kritik einander nicht verschwiegen.
„Ich wäre keine gute Freundin, wenn ich dir jetzt sagen würde: Geh mit ihm. Er hat zwei Shows von dir gesehen. Ihr wart ein Mal Essen und jetzt hattet ihr Sex. Glaubst du, das reicht als Basis für eine Beziehung und auch dafür, alles hinter dir zu lassen? Du springst in kaltes Wasser und weißt nicht, was dich erwartet. Ich versteh dich ja und glaub mir, ich weiß, wie einsam man auf Tour sein kann. Mir geht es doch nicht besser. Das ist doch der Grund, warum ich hier bin. Ich will endlich ein festes Zuhause für uns finden. Du und ich, wir sind nicht die Einzigen, die mittlerweile die Nase voll davon haben, jeden Tag in einem anderen Hotel in einer anderen Stadt aufzuwachen, und das auch noch alleine oder mit einem Typen, den man gerade kennengelernt hat und der dann wieder geht. Es ist scheiße. Den anderen Tänzerinnen geht es genauso. Wir haben hier in Vegas wirklich eine Chance und ich reiße mir den Allerwertesten dafür auf, dass wir endlich ein Festengagement bekommen. Das verspreche ich dir.“
Carrie nickte, verstand auch ohne dass Savanna es aussprach, dass eine übereilte Entscheidung in dem Fall fatale Folgen haben könnte.
„Lass mir noch etwas Zeit, okay? Ich werde hier Klinken putzen, bis meine Finger bluten, aber ich finde ein Hotel, das uns fest bucht. Und wenn es so weit ist, dann kann Jack herkommen und ihr könnt euch Zeit lassen, euch näher kennenlernen, und wer weiß, vielleicht ist er wirklich der Eine.“
Endlich lächelte ihre Freundin wieder und die Schwermut war aus ihrer Mimik verschwunden. „Ich bin halt ein wenig deprimiert. Mir geht es so auf die Nerven mit der Tour und …“
„Ich weiß.“
Carrie blickte auf ihre Armbanduhr. „Oh verdammt, ist es schon so spät? Ich muss mich sputen. In einer Stunde beginnt die Show hier. Du weißt ja – The Show must go on!“
„Freddie trifft immer den Nagel auf den Kopf! Hals- und Beinbruch und toi, toi, toi.“
„Dir auch.“
Auch Savanna musste sich langsam beeilen. Sie kehrte zurück ins Bad, richtete den rechten Strumpf wieder ordentlich, hakte das Band in dem Strapsgürtel ein und rollte sich den linken ebenfalls vorsichtig über. Als sie fertig angezogen war, widmete sie sich ihren Haaren, überlegte, ob sie die Mähne besser hochstecken oder lieber offen tragen sollte. Noch immer hing ihr das Gespräch mit Carrie nach. So wie ihr ging es fast allen Tänzern der Burlesque-Show. Vier Jahre nonstop auf Tour waren hart. Die Tanzshow war überall erfolgreich, oft ausverkauft und sehr beliebt. Die Acts waren bunt gemischt, frech, witzig, sexy und manchmal auch sehr anrüchig. Es musste einfach hier in Vegas klappen, und wenn nicht, würde sie es in Reno versuchen. Irgendwo würde sie ein Zuhause für die Show und ihre Tänzer finden.
So langsam lief ihr selbst die Zeit davon, also trocknete sie ihre rote Mähne nur, bürstete sie so lange, bis sie seidig glänzte, und ließ sie offen über ihre Schultern fallen. Da sie nicht wusste, wer für die Verhütung zuständig war, hatte sie für den Abend eine Packung Kondome besorgt, die sie in ihrer kleinen Handtasche verschwinden ließ, neben ihrer Kreditkarte und ein paar Geldscheinen. Nachdem sie einen letzten prüfenden Blick in den großen Badspiegel geworfen hatte, schlüpfte sie in die schwarzen High Heels, die sie zurechtgestellt hatte, und langsam stieg ihre Nervosität. Sie zog die Tür des Hotelzimmers hinter sich zu und schloss für einen Moment die Augen.
„Bitte lass es kein Gorilla sein.“
Bei dem Gedanken musste sie dieses Mal grinsen. Dann machte sie sich auf den Weg zu den Aufzügen. Ob er schon in der Bar auf sie wartete? Ihr Puls stieg merklich an, als sie den Lift betrat und auf den Knopf für die Empfangshalle drückte. Der Fahrstuhl setzte sich in Bewegung und ihr Herzschlag beschleunigte sich mit jeder Etage, die nach unten führte.
Um sich von ihrer Anspannung und Aufregung abzulenken, ging Savanna den Plan für heute Abend noch einmal durch. Sie würden sich in der Bar zu einem Drink treffen, um sich kennenzulernen. Danach würden sie zum Dinner gehen. Sie hoffte, er würde ein paar gute Restaurants kennen, denn so perfekt kannte Savanna sich in Vegas nicht aus. Was dann geschehen oder ob überhaupt etwas zwischen ihnen laufen würde, würde sich wohl erst später entscheiden, schließlich musste die Chemie auch stimmen, egal wie gut er auf den Fotos aussah.
Die Türen des Lifts öffneten sich und für einen Augenblick zögerte sie. Sollte sie wirklich mit einem Gigolo den Abend verbringen? Savanna straffte ihre Schultern und betrat die Lobby. Sie hatte diesen Mann gebucht und im Voraus bezahlt. Außerdem, was war daran so verwerflich, für Sex mit einem gut aussehenden Profi zu zahlen? Männer taten so etwas jeden Tag auf der ganzen Welt, warum sollte sich eine Frau diesen Luxus nicht auch gönnen?
Mit gestärktem Selbstbewusstsein durchquerte Savanna erhobenen Hauptes die Empfangshalle und betrat die Hotelbar. Ihr Blick sondierte die anwesenden Gäste, und als sie zur Theke hinübersah, stockte ihr der Atem. Ethan Price besaß eine natürliche Dominanz, die ihn umgab und die ihr umgehend ein angenehmes Prickeln im Nacken verursachte. Er sah noch besser aus, als die Fotos es je hätten wiedergeben können, und sein erkennendes Lächeln schockierte sie sogar ein wenig. Mit einem Blick auf sie schien er zu wissen, dass sie seine Kundin war, auf die er gewartet hatte. Savanna fühlte sich von ihm magisch angezogen und ging langsam auf ihn zu. Ihre Knie fühlten sich butterweich an.
„Hi, ich bin Ethan und du musst Savanna sein.“
„Hi, und ich bin froh, die Bar erreicht zu haben ohne nennenswerte Unfälle.“
Ethans herzhaftes Lachen ging ihr durch den gesamten Körper und berührte Punkte, die sie in ein leichtes Beben versetzten. Er betrachtete ihre Füße und gab ihr recht.
„Würde ich versuchen, auf solchen Absätzen zu laufen, wäre ich garantiert sehr ungalant hingeknallt.“
Er bot ihr seinen Sitzplatz an, vor dem ein Glas Wasser stand. Savanna spürte seine helfende Hand in ihrem Rücken und zitterte bereits jetzt schon vor Aufregung. Sie war dankbar für die Sitzgelegenheit, denn sie konnte nicht dafür garantieren, dass ihre Beine sie noch länger tragen würden, und korrigierte das Missverständnis zwischen ihnen nicht. Savanna konnte nicht aufhören, ihn anzustarren, obwohl sie in Gedanken immer wieder versuchte, sich davon abzuhalten.
Er lächelte sie sanft an. „Du siehst umwerfend in diesem Kleid aus.“
„Danke.“
Ebenso schickte sie stumm einen Dank an Carrie, die sie überredet hatte, dieses Outfit zu wählen.
„Was möchtest du trinken, Savanna?“
„Wodka mit Preiselbeersaft?“
Ethan bestellte ihren Drink und wandte sich ihr wieder zu, nahm sein Glas Wasser und trank einen Schluck davon. Savanna beobachtete genau, wie sich sein Adamsapfel dabei bewegte, und unterdrückte ein Seufzen, das in ihr emporsteigen wollte.
„Erzähl mir etwas über dich. Lebst du hier?“
Savanna benötigte einen Moment, ihre Gedanken zu sammeln, seine Frage zu verstehen und eine Antwort zu bilden, denn ihr Verstand schien nur noch mühselig zu arbeiten bei diesem Anblick. „Ähm, nein, ich komme aus New York, ursprünglich.“
„Also bist du geschäftlich oder zum Vergnügen hier?“
„Geschäftlich, eigentlich.“
„In deinem Kontaktbogen hast du angegeben, dass du Managerin einer Tanzgruppe bist.“
„Ja, und ich bin hier, um ein Festengagement in einem der Hotels zu bekommen.“
Als der Barkeeper ihren bestellten Drink servierte, leerte Savanna ihn mit einem Schluck bis zur Hälfte. Ethan hob die Augenbrauen und grinste.
„Durstig, wie ich sehe.“
„Entschuldige, aber ich bin so nervös. Ich habe so etwas noch nie zuvor gemacht, und ich bin so froh, dass du dich nicht als Gorilla entpuppt hast.“
„Als was?“Irritiert blickte Ethan sie an, und sie brach in schallendes Gelächter aus.
„Sorry, aber meine beste Freundin hat deine Fotos von der Website gesehen und meinte, dass die auch gephotoshopt sein könnten und du in Wirklichkeit ein Gorilla sein könntest.“
Er lachte auf und schüttelte den Kopf. „Ich mag vielleicht von Affen abstammen, aber tun wir das nicht alle?“
Das Eis zwischen ihnen war umgehend gebrochen und Savannas Nervosität wie weggeblasen. Ethan fragte sie noch ein wenig mehr über ihre Karriere, ihre Show und was sie sich hier in Las Vegas erhoffte. Sie fühlte sich in seiner Gegenwart sicher und gut aufgehoben. Immer wieder blickte Savanna fasziniert in seine bestechend grünen Augen und spürte ein sachtes süßes Ziehen zwischen ihren Schenkeln.
Als sie ihren Drink geleert hatte, reichte Ethan ihr die Hand.
„Wollen wir etwas essen gehen?“
„Gerne, kennst du ein gutes Restaurant?“
„Ich habe uns einen Tisch reservieren lassen. Lass dich einfach überraschen.“
Savanna gab dem Barkeeper ihre Zimmernummer, um die Barrechnung dort verbuchen zu lassen, und ließ sich dann von Ethan aus der Hotelbar begleiten. Erneut legte er ihr sanft die Hand in den Rücken, und die Wärme durchströmte sie so intensiv, dass ihr ganz anders wurde. Ihr Verstand wollte daran festhalten, dass er nur so tat, dass es sein Job war, ihr das Gefühl zu geben, sicher zu sein, sich in seiner Gegenwart gut aufgehoben zu fühlen, doch ihr Herz machte tausend Luftsprünge bei jeder Berührung und jedem Blick, den Ethan ihr schenkte.

So etwas war ihm in all den Jahren als Gigolo noch nicht passiert. Kaum betrat dieser kurvenreiche Rotschopf in leuchtendem Blau die Bar, schon schlug sein Herz einige Takte schneller. Instinktiv hatte Ethan gewusst, dass es sich bei diesem umwerfenden Geschöpf nur um Savanna, seine Klientin für diesen Abend, handeln konnte. Ihre anfängliche Anspannung, die er von vielen Neuklientinnen gut kannte, legte sich schnell. Sie war humorvoll, unglaublich sexy und erinnerte ihn ein wenig an die Fünfzigerjahre-Pin-up-Models, mit diesen Kurven und dem Make-up. Die Sympathie schien auf Anhieb auf beiden Seiten zu existieren, denn ihm war nicht entgangen, wie Savanna ihn ansah, und er fühlte sich durchaus sehr geschmeichelt davon. So oft Ethan in letzter Zeit darüber nachgedacht hatte, diesen Job aufzugeben, solche Kundinnen wie Savanna machten seine Arbeit tatsächlich mehr zu einem Vergnügen. Es war so herrlich leicht, mit ihr zu reden, ihr Komplimente zu machen und sie auch so zu meinen. Savanna wirkte so wunderbar unkompliziert, und er brauchte bei ihr keine Fassade aufrechtzuerhalten, um ihr das Gefühl zu geben, sein Interesse wäre echt, denn das war es.
Ethan hatte eine Reservierung in einem der besten italienischen Restaurants der Stadt vorgenommen und genoss die gierigen Blicke der männlichen Gäste, als er Savanna am Arm zum Tisch führte. Er rückte ihr – ganz Gentleman – den Stuhl zurecht, bevor er ihr gegenüber Platz nahm, ließ sie den Wein vorkosten und bestellte beim Weinkellner dann eine ganze Flasche. Sie schien sich mit ihm immer wohler zu fühlen, was ihm enorm gefiel. Er wusste nicht, was es mit dieser Frau auf sich hatte, oder was an ihr so anders gegenüber anderen Klientinnen war, doch es lag ihm dieses Mal besonders am Herzen, dass gerade Savanna sich sicher mit ihm fühlte. Er war fasziniert von ihr, mehr als es sein Job eigentlich zulassen sollte.
„Erzähl mir mehr über deine Tanzshow. Was genau ist es?“
„Burlesque, wenn dir das etwas sagt.“
Als hätte er es geahnt. Ethan nickte. „Hast du selbst getanzt?“
Natürlich hatte sie das, daher also ihr Kleidungsstil. Er bemühte sich, seiner eigenen Fantasie die Zügel anzulegen, denn die Vorstellung von ihren Kurven in einem sexy Hauch von Nichts schickte eine heftige Hitzewelle durch seinen Körper. Savannas Lächeln fesselte ihn.
„Ich bin zwei Jahre selbst in der Show aufgetreten. Als der Manager sich umorientiert hat, wollte er die Show einstampfen, aber stattdessen habe ich angefangen, sie zu managen und umzugestalten.“
„Und wo kann man sie bewundern?“
„Wir sind eigentlich überall. Das ist der Grund, warum ich hier bin. Wie ich ja schon sagte, bin ich auf der Suche nach einem Festengagement. Vier Jahre nonstop unterwegs, nur Hotels und nicht einen Tag frei, das zerrt sehr an den Nerven. Ich bin praktisch heimatlos, wenn man es genau betrachtet. Ich habe keinen festen Wohnsitz und lebe aus dem Koffer. Anfangs ist das noch wie ein Abenteuer gewesen, aber so langsam möchte ich wirklich mal irgendwo ankommen und wieder in meinem eigenen Bett schlafen.“
Ethan sah ihr an, wie sehr ihr dieses Vagabundenleben zusetzte, obwohl sie es hinter ihrem Lächeln verbergen wollte.
„Das klingt sehr einsam.“
„Das ist es auch. Manchmal weiß ich nicht einmal, in welcher Stadt ich gerade bin. Und nicht jedes Hotel ist so sauber und schick wie das, in dem ich gerade übernachte.“
Nachdem sie die Speisekarte erhalten hatten, wählten sie ihr Dinner und setzten ihr Gespräch gleich fort.
Savanna nippte an ihrem Weinglas. „Darf ich dir eine persönliche Frage stellen?“
„Sicher darfst du das.“
„Wie kommt man auf die Idee, Gigolo zu werden?“
Ethan beugte sich ein weniger weiter über den Tisch und sah ihr direkt in die Augen.
„Da müsste ich etwas weiter ausholen. Ich war jung und brauchte das Geld …“ Er grinste und sie fiel in sein Lachen ein. „Es war eigentlich ganz einfach. Mit einundzwanzig bin ich damals von Detroit nach Reno gegangen und habe dort in einer Stripteasebar als Barkeeper angefangen. Man lernt allerhand interessante Leute kennen.“
„Mit Leute kennenlernen meinst du Frauen.“
„Auch, aber nicht nur. Damals habe ich öfter einen Typen in der Bar gesehen, der ständig mit wechselnden Frauen da war. Irgendwann tauchte er dann allein auf und hat mich angesprochen. Wir redeten und er erzählte mir, dass er Gigolo sei und mit Dates sein Geld verdiene.“
„Und er hat dich dann überredet mitzumachen?“
Ethan lachte auf und schüttelte den Kopf.
„Nein, nicht direkt. Wir haben uns angefreundet, haben ab und zu zusammen im Fitnessstudio trainiert oder sind zusammen Joggen gegangen, manchmal auch was Trinken, wenn wir beide nicht arbeiten mussten. Wir wurden richtig gute Freunde. Er hat mir oft von seinem Job und den Frauen erzählt und ich ihm von meinen Eroberungen und One-Night-Stands. Wie es halt so ist zwischen Kumpels. Irgendwann meinte er dann, dass er die Agentur verlassen wollte, mit der er damals gearbeitet hat, und selbst etwas aufziehen wollte, allerdings in Vegas. Graham, so lautet sein Name, hat mich dann einfach gefragt, ob ich Lust hätte, mit ihm zu gehen und für ihn zu arbeiten.“
Ethan trank aus seinem Weinglas und schwelgte einen Moment lächelnd in Erinnerungen, bevor er fortfuhr.
„Ich habe nicht lange darüber nachgedacht. Als Barkeeper hatte ich gelernt, ein guter Zuhörer zu sein. Oft kamen die Stripperinnen an die Theke und haben mir ihr Herz ausgeschüttet. Ich war damals jung und hatte keine Lust auf Beziehung und das ganze Drama, das damit einherging, also warum sich nicht für die schönste Sache der Welt auch noch bezahlen zu lassen?“
„Wow, das klingt ziemlich nüchtern.“
„So war das aber nicht gemeint. Ehrlich gesagt habe ich erst mit der Zeit einiges über Frauen gelernt und auch begriffen. Ich will nicht bestreiten, dass auch das Geld lockt, aber das ist nicht mehr nur der Hauptgrund.“
Savanna hörte ihm aufmerksam zu und schien tatsächlich interessiert daran, zu hören, was er zu sagen hatte. Ethan wartete, bis sie ihre Speisen bekamen und der Kellner sich mit einem höflichen Nicken wieder entfernt hatte. Savanna war neugierig.
„Was ist der Hauptgrund, dass du es heute noch machst?“
„Ich habe mich mit vielen meiner Klientinnen unterhalten, so wie mit dir jetzt. Festzustellen, dass du die fleischgewordene Fantasie dieser devoten Frauen bist, ist verflucht aufregend und sexy. Ich kann meine dominante Seite spielen lassen oder ganz ausleben, und ich treffe so viele verschiedene faszinierende Persönlichkeiten, aber in erster Linie mache ich Frauen glücklich. So abgedroschen das klingen mag für dich, aber es ist so.“
„Das klingt eigentlich gar nicht so abgedroschen, wie du glaubst. Es gibt eine Menge unglücklicher Frauen da draußen, schätze ich.“
„Was hat dich dazu bewogen, mich zu buchen?“
Mit dieser Gegenfrage hatte Savanna definitiv nicht gerechnet, und für eine Weile hielt sie sich an ihrem Weinglas fest und starrte reglos auf ihre Pasta.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok