Jameson Force Security Group: Codename Genesis

Originaltitel: Code Name: Genesis
Übersetzer: Ute Heinzel; Daniela Mansfield Translations

Erschienen: 09/2019
Serie: Jameson Force Security Group
Teil der Serie: 1

Genre: Contemporary Romance, Romantic Thrill
Zusätzlich: Second Chance

Location: USA

Seitenanzahl: 352


Erhältlich als:
paperback & ebook

ISBN:
Print: 978-3-86495-397-2
ebook: 978-3-86495-398-9

Preis:
Print: 14,90 €[D]
ebook: 6,99 €[D]

Erhältlich bei u.a.:

und allen gängigen Onlinehändlern und im Buchhandel

Jameson Force Security Group: Codename Genesis


Inhaltsangabe

Vor vielen Jahren waren sie ein Liebespaar. Sie, ein aufsteigender Superstar, er, der unfassbar attraktive Leibwächter, verantwortlich für ihre Sicherheit.
Leider waren nicht alle in ihrem Umfeld mit ihrer Beziehung einverstanden, und so sorgte ein Netz aus Lügen für das Ende dessen, was sie einst hatten.

Nachdem Kynan McGrath erst vor Kurzem die Leitung des landesweit bekannten Sicherheitsunternehmens "Jameson Force Security" übernommen hat, hat er wirklich keine Zeit, sich mit seiner Vergangenheit auseinanderzusetzen.

Obwohl seit ihrer Trennung bereits über ein Jahrzehnt vergangen ist, erinnert er sich nach wie vor an den Schmerz, den der Verlust seiner ersten Liebe ihm zugefügt hat. Und als Joslyn Meyers ihn um Hilfe bittet, erklärt Kynan sich nur widerstrebend bereit, sie vor einem angsteinflößenden Stalker zu beschützen, der ihr Leben bedroht.

Während die Bedrohung durch den Stalker weiter zunimmt, merkt Kynan, dass er vor nichts zurückschreckt, um die Frau zu beschützen, der noch immer noch sein Herz gehört. Werden Kynan und Joslyn endlich zueinander finden oder haben die Lügen der Vergangenheit eine unüberwindbare Distanz zwischen ihnen geschaffen?

Teil 1 der Reihe um die Jameson Force Security Group. 

Über die Autorin

Seit ihrem Debütroman "Off Sides" im Januar 2013, hat Sawyer Bennett mehr als 30 Bücher von New Adult bis Erotic Romance veröffentlicht und es wiederholt auf die Bestsellerlisten der New York Times und USA Today geschafft.
Sawyer nutzt ihre Erfahrungen...

Weitere Teile der Jameson Force Security Group Serie

Leseprobe

Kynan

Normalerweise würde ich nicht ans Telefon gehen, während eine scharfe Rothaarige einen Striptease in meinem Schlafzimmer hinlegt, aber bei der Anruferin handelt es sich um Rachel Hart-Wright. Als meine stellvertretende Leiterin der Jameson Force Security würde sie nicht anrufen, wenn es nicht wirklich wichtig wäre. Davon einmal abgesehen bin ich gerade arrogant genug, um einen geschäftlichen Anruf anzunehmen, während mir privat Lust bereitet wird.
»Du hast besser einen guten Grund anzurufen, Hart«, sage ich kurz angebunden, nachdem ich die Verbindung hergestellt habe. Ich lasse den Blick rasch zu dem fast leeren Glas Scotch in meiner Hand schweifen, bevor ich auf...

...die Frau zugehe, die sich gerade zu einer mir unbekannten Rocknummer an meinem Bettpfosten reibt. Sie beobachtet mich aus Augen, die sich unter schweren Lidern befinden, in dem Wissen, dass ich sie belohnen werde.
»Ich weiß nicht, ob das Wort gut passend ist«, antwortet sie. »Es geht um sehr viel Geld, aber es wird dir nicht gefallen, von wem es stammt.«
»Wenn es sich um diesen verdammten Kongressabgeordneten handelt, der uns angeheuert hat, damit wir seinen lobotomierten Sohn babysitten, dann lautet die Antwort nein.« Dieser Job hat mich gelehrt, dass es Dinge gibt, die man mit Geld nicht kaufen kann.
»Was zur Hölle bedeutet ›lobotomiert‹?«, fragt Rachel.
»Das bezeichnet jemanden, dem sie das Gehirn amputiert haben«, sage ich abgelenkt, denn die Frau vor mir streift sich den BH ab und entblößt wunderbare, knackige Brüste.
»Ihr Briten habt eine seltsame Art zu sprechen«, gibt Rachel zurück. »Warum hättest du nicht einfach ›nutzlos‹ sagen können?«
Ich spüre, wie sich meine Mundwinkel nach oben zu einem belustigten Lächeln verziehen, aber das wird sie nie erfahren. Meine Stimme klingt ungeduldig, als ich murmele: »Sag mir einfach, um welchen Job es sich handelt, und dann werde ich ihn genehmigen oder ablehnen.«
»Es ist Joslyn Meyers.«
Mein Blutdruck schießt sofort in die Höhe und ich presse die Finger so fest um mein Glas, dass ich überrascht bin, es nicht zu zerbrechen. Es fällt mir schwer, nicht ins Telefon zu brüllen, aber die Wut, mit der ich antworte, ist unmissverständlich. »Nicht nur nein, sondern auf gar keinen Fall! Was auch immer sie braucht, die Antwort lautet ganz deutlich nein.«
»Ich finde, du solltest dir anhören –«
»Ich habe Nein gesagt«, belle ich ins Telefon, doch dann senke ich sofort die Stimme. »Gibt es jetzt noch irgendetwas anderes zu besprechen, das nichts mit Joslyn Meyers zu tun hat, oder kann ich nun wieder mit dem fortfahren, was ich getan habe, bevor du versucht hast, mir den Abend zu verderben?«
»Sie steckt in ernsthaften Schwierigkeiten!«, fährt Rachel mich an.
»Interessiert mich nicht«, knurre ich.
»Ihr Leben ist in Gefahr.«
Jeder Muskel in meinem Körper versteift sich. Auf meiner Stirn bricht leichter Schweiß aus, der nichts damit zu tun hat, dass die Rothaarige sich gerade aus ihrem Höschen schält. Ich schüttele den Kopf und frage mich, wie es sein kann, dass Joslyn es nach all diesen Jahren immer noch schafft, solch eine Wirkung auf mich zu haben. Trotzdem gelingt es mir, durch zusammengepresste Zähne zu zischen: »Interessiert. Mich. Nicht.«
»Willst du, dass ich ihr das sage?«, fragt Rachel ruhig.
»Es interessiert mich einen Scheiß, was du ihr erzählst, solange in deinem Satz irgendwo das Wort ›Nein‹ vorkommt.« Ich schiebe jede Form der Sorge über Joslyn beiseite, die anfängt, mir ihren hässlichen Kopf zuzuwenden. »Verweise sie an die Agentur von Miller. Seine Leute sind sehr gute Personenschützer.«
Es folgt ein langer Moment des Schweigens, in dem Rachel verdaut, was ich gesagt habe. Sie weiß sehr genau um meine Feindschaft mit der weltbekannten Joslyn Meyers und ich verstehe nicht, warum sie mich umstimmen will. Ich lasse den Blick über die nun vollständig entkleidete Frau wandern – die in der Tat eine echte Rothaarige ist – und hoffe, dass mich ihr Anblick von dieser geschmacklosen Unterhaltung ablenken wird.
»Na schön«, sagt Rachel seufzend.
Ich fühle mich beschwingt, diese Angelegenheit geklärt zu haben, ignoriere jedoch die Tatsache, dass ich seltsam unruhig bin, weil sie eben genau das nicht ist – zumindest nicht für Joslyn.
»Ich verstehe und respektiere deine Entscheidung. Aber die kannst du ihr auch selbst mitteilen.«
Es sinkt nicht vollständig ein, was als Nächstes passiert, denn ehe ich mich versehe, klingt schon Joslyns sanfte Stimme durch die Leitung.
»Kynan«, sagt sie zögernd.
Ich richte mich blitzartig in meinem Sessel auf, mein Rückgrat ist steif und unbeweglich. Nachdem ich mein Glas auf dem Tisch neben mir abgestellt habe, sehe ich nichts mehr, obwohl ich die tanzende Frau anstarre, die sich nun auf die schmutzigste Art und Weise selbst berührt.
»Kynan«, sagt Joslyn noch einmal. Ihre Stimme zittert vor Aufregung. »Ich könnte wirklich deine Hilfe gebrauchen.«
Scheiße.
Ich reibe mir mit einer Hand übers Gesicht und blinzele dümmlich zu der Frau in meinem Schlafzimmer, die mit der Hand zwischen ihren Beinen beschäftigt ist. Sie stöhnt leise auf, aber es hat keinerlei Wirkung auf mich.
Mein Kiefer verkrampft sich einen Moment lang und ich rede mir innerlich zu, stark zu bleiben. »Wir bieten für Prominente keinen Personenschutz mehr an. Wir können dich an eine gute Agentur verweisen, die deinen Bedürfnissen angepasst ist.«
Das ist nicht die ganze Wahrheit, aber das braucht sie nicht zu wissen.
Die Jameson Group ist in den letzten zwei Jahren extrem gewachsen, seit ich sie für sieben Millionen Dollar von Jerico Jameson erworben habe. Als Erstes habe ich den Namen in Jameson Force Security geändert, um mein neues Geschäftsmodell besser repräsentieren zu können. Der Großteil unseres Geschäfts besteht aus normaler Arbeit – Personenschutz für Prominente und die Installation von Sicherheitssystemen der Spitzenklasse –, doch unsere lukrativsten Verträge schließen wir immer noch mit der US-Regierung und Verbündeten anderer Länder ab, für die wir »Spezialaufträge« ausführen, die schwer zu bekommen sind. Oder um es genauer auszudrücken … für die es schwer ist, eine Genehmigung zu erhalten. Die Jameson Force Security ist zur Anlaufstelle Nummer eins der privaten Sicherheitsdienstleister geworden. Wir bieten die Art von »nicht registrierter Unsichtbarkeit«, die eine Regierung benötigen könnte, wenn streng geheime Aufträge ausgeführt werden müssen.
Und weil die normale Arbeit unseres Unternehmens so exzellent funktioniert wie eine gut geölte Maschine, die Geld ausspuckt, und ich angefangen habe, mich etwas zu langweilen, habe ich beschlossen, die Geheimaufträge auszuweiten. Deswegen wurde die Jameson Force Security ins Leben gerufen, entwickelt und ist nun bereit, mehr Arbeit anzunehmen.
So bereit sogar, dass ich tatsächlich gerade kurz davor stehe, eine Reihe neuer Büros in Pittsburgh zu eröffnen, weil ich mich näher an Washington, D.C. befinden muss. Rachel hat mich gefragt, warum ich nicht einfach nach D.C. umziehe, aber ich kann diese Stadt nicht leiden. Pittsburgh fand ich jedoch immer schon hübsch. Eine Stadt, die in Stahl, Mut und Entschlossenheit verwurzelt ist, und genauso würde ich die Jameson Force Security beschreiben. Ich werde nach Pittsburgh ziehen und Rachel wird in Las Vegas bleiben, um sich um die privaten Sicherheitsdienstleistungen des Unternehmens zu kümmern.
»Falls es ums Geld geht –«, sagt Joslyn und unterbricht meine abschweifenden Gedanken.
Ich falle ihr ins Wort. »Tut es nicht.«
»Bitte Kynan«, fleht sie und ich kann die Tränen in ihrer Stimme hören.
Zum Glück bin ich einen Augenblick lang abgelenkt, als die Rothaarige auf allen vieren auf mich zukriecht. Aus ihren blauen Augen sprüht die Hitze und ihre Brüste schaukeln provokativ. Leise und mit einer leichten Befriedigung wird mir klar, dass diese Frau vor mir genau das ist, was ich will und brauche, während die Frau am Telefon, die vermutlich in ihrer millionenschweren Villa in Malibu hockt, es nicht ist.
Sie legt ihre Hände auf meine Oberschenkel, schiebt sie nach oben und nestelt an meinem Gürtel. Mein Schwanz, der endlich beschlossen hat mitzuspielen, fängt an, sich bei dieser Aussicht zu versteifen. Ich lehne mich im Sessel zurück und hebe kurz meinen Hintern an, damit sie in meine Unterhose greifen und meinen Schwanz befreien kann.
Ich unterdrücke ein Stöhnen, als sie ihn mit der Hand fest umschließt und beginnt, mich zu streicheln. Ich strecke eine Hand aus, greife nach ihrer Brust und genieße das Gewicht, bevor ich sie in die Brustwarze kneife. Ihre vollen Lippen verziehen sich zu einem Grinsen, dann stülpt sie ihren Mund über meinen Schwanz.
Ja, verdammt. Das ist genau das, was ich brauche.
Ich schiebe meine Hände in ihre Haare und greife mit den Fingern nach ihren feurigen Locken. Ich nutze meinen Halt wie einen Kolben und helfe ihr dabei, sich auf mir auf und ab zu bewegen. Dabei verliere ich mich in dem Gefühl, das sie mir beschert.
»Letzte Nacht hat er mich beinahe umgebracht«, sagt Joslyn und einen Moment lang nehme ich ihre Worte nicht wahr.
Aber dann verstehe ich, was sie sagt, und ziehe die Rothaarige unsanft von meinem Schwanz herunter. Ihre Augen werden vor Überraschung ganz groß, doch ich schüttele lediglich den Kopf und richte mich wieder im Sessel auf.
»Was?«, gelingt es mir mit rauer Stimme zu fragen.
»Ein Stalker«, flüstert sie. »Er belästigt mich schon sehr lange. Aber vergangene Nacht ist es ihm tatsächlich gelungen, in mein Haus einzubrechen. Ich habe es nicht mehr rechtzeitig in meinen Schutzraum geschafft.«
Mir gefriert die Luft in der Lunge. Sie hat einen Schutzraum. Was bedeutet, dass sie einer ernsthaften Gefahr ausgesetzt ist. Alles um mich herum scheint sich zu verlangsamen, während ihre Offenbarung in meinen Ohren widerhallt.
»Er hat die herannahenden Sirenen gehört, bevor er …« Als sie plötzlich aufhört zu sprechen, steigt mir die Galle hoch. Sie hustet und fährt dann leise fort. »Er ist weggelaufen und ihnen entwischt.«
Ich räuspere mich, um die aufgestiegenen Emotionen aus meiner Kehle zu entfernen. »Wo bist du? Ist gerade jemand bei dir?«
Joslyn lacht traurig. »Ich bin in deinem Büro. In der Clarke Avenue.«
Sie ist hier?
In Las Vegas?
»Lass mich mit Rachel sprechen«, weise ich sie an, meine Worte abgehackt und unpersönlich.
Ich höre unverständliches Gemurmel zwischen den beiden Frauen, als das Telefon herübergereicht wird. Rachels forsche und professionelle Stimme ertönt. »Was soll ich tun?«
Sehnsüchtig blicke ich zu der Rothaarigen, die sich mittlerweile in aufreizender Pose auf meinem Bett räkelt. Ich möchte mich in ihr verlieren. Will alles andere vergessen.
Es gelingt mir nicht, das ernüchternde Seufzen zu unterdrücken, das mir entfährt. »Wir nehmen uns dieses Falls an. Bring sie zu mir nach Hause.«
»Zu dir nach Hause?«, fragt Rachel überrascht.
»Aus Sicherheitsgründen wird sie bei mir bleiben, bis ich herausgefunden habe, wem wir diesen Fall übergeben können.«
Rachel schweigt einen Moment, dann murmelt sie: »Aber du bist nicht allein.«
»Stimmt«, antworte ich und erhebe mich. Meine Hose hängt mir gerade noch so auf den Hüften. Ich habe sogar meine Erektion eingebüßt, eine Angelegenheit, die sofort wieder behoben werden muss. Nachdem ich um das Bett herumgegangen bin, betrachte ich die wunderbare, sinnliche Kreatur mit lüsternen Blicken, die dort ausgebreitet vor mir liegt. »Aber das geht Joslyn nichts an. Uns beide verbindet lediglich das Geschäft.«
»Alles klar, Boss«, sagt Rachel hörbar belustigt. Sie kennt mich bereits seit Jahren. Verdammt, wir waren sogar eine Zeit lang mal Freunde mit Vorzügen. Sie hat mich in der Schlussphase der Trennung von Joslyn kennengelernt und ich habe mich zwischen ihren Beinen verloren, während wir gemeinsam die Welt auf der Suche nach Abenteuer und Nervenkitzel bereisten. Ich konnte mich gut mit ihr unterhalten, deswegen sind ihr die Grundzüge dessen bekannt, was zwischen uns vorgefallen ist.
Aber Rachel und ich sind nicht mehr auf diese Weise miteinander verbunden. Seit mehr als einem Jahrzehnt sind wir Kollegen bei Jameson. Als wir angefangen haben, miteinander zu arbeiten, ist unser Verhältnis rein beruflich geworden. Nachdem Jerico an mich verkauft hat, ist Rachel für mich die vertrauenswürdigste Partnerin in diesem Unternehmen. Darüber hinaus verurteilt sie mich nicht. Wenn ich Joslyn nicht anständig behandele, wird Rachel mir das nicht vorhalten.
Die Rothaarige kniet sich hin und rutscht auf mich zu. Mit ihren Fingern öffnet sie meine Hemdknöpfe. Nachdem sie meinen Oberkörper entblößt hat, beugt sie sich nach vorne und küsst mich auf die Brust.
Mein Schwanz zuckt, erwacht wieder zum Leben und ich beende den Anruf.
Joslyn ist vergessen. Zumindest vorerst.


Joslyn

»Kynan hat sich ganz schön was erarbeitet«, sage ich zu Rachel, als wir in die Einfahrt einer monströsen Villa im spanischen Kolonialstil biegen. Sie ist größer als mein Haus, und das will etwas heißen, weil es aus mehr als sechshundertfünfzig Quadratmetern Fläche besteht, die für mich nutzlos ist.
»Das hat er wohl«, antwortet sie, stellt den Schalthebel ihres Maserati Quattroporte auf die Parkposition und schaltet den Motor aus.
Ich mache keine Anstalten, die Tür zu öffnen. Auch Rachel bewegt sich nicht. Bei der Aussicht, Kynan nach all diesen Jahren wiederzusehen, klopft mein Herz wie verrückt, aber diese Situation hier ist nicht so furchterregend wie das, was gestern Nacht geschehen ist. Unterbewusst berühre ich mit den Fingern meinen Hals und streiche über die lilafarbenen Blutergüsse, die sich dort befinden.
»Wie alt ist dein Kind?«, frage ich und drehe mich etwas in ihre Richtung. Sie blinzelt mich überrascht an, aber ich deute mit dem Daumen über die Schulter auf den Kindersitz auf der Rückbank.
»Am dreiundzwanzigsten wird er sechs Monate.«
Ich rechne kurz in meinem Kopf nach, dann lächele ich. »Dann wäre er ja beinahe ein Weihnachtsbaby geworden.«
»Ja.« Sie lacht. »Mein Mann Bodie bestand darauf, dass wir ihn mit zweitem Vornamen Chris nennen, um diesen Feiertag zu würdigen.«
Christkind. Süß. »Wie lautet sein erster Vorname?«
»Anthony, aber wir nennen ihn Tony.«
Traditionell. »Ist der üblich bei euch in der Familie?«
Sie schüttelt lachend den Kopf. »Nein. Wir haben ihn nach Tony Stark benannt.«
»Machst du Witze?«
»Über die Avengers mache ich niemals Witze«, sagt sie ernst. Sie legt den Kopf schief, betrachtet mich einige Sekunden lang und lächelt mich aufmunternd an. Dann jedoch fängt mein Puls erneut an zu rasen, als sie fragt: »Bist du bereit, es hinter dich zu bringen?«
Ich nicke, aber eigentlich hätte ich es viel lieber, wenn sie den Wagen wieder anlassen, mich zum nächstbesten Flughafen bringen und mich in ein Flugzeug setzen würde, das irgendwohin fliegt, wo mich niemand findet. Auf diese Weise könnte ich in Vergessenheit geraten und den Psychopathen, der mich verfolgt, weit hinter mir lassen.
Es ist nur so … in den letzten Jahren hat er es immer wieder geschafft, mich ausfindig zu machen. Ich bin viermal umgezogen, habe Häuser unter verschiedenen Decknamen gekauft, aber irgendwie spürt er mich auf. Den schriftlichen Drohungen folgen Liebesbriefe. Und er hinterlässt am Eingangstor meines bewachten Hauses entweder Blumensträuße oder geköpfte Eichhörnchen, das kommt ganz auf seine Laune an. Selten genug kam es vor, dass ich mich fälschlicherweise in Sicherheit wägte – weil ich dachte, ich wäre ihm langweilig geworden und er hätte sich von mir abgewandt –, aber dann ist immer wieder etwas anderes passiert.
Er ist jedoch noch nie zuvor in mein Haus eingebrochen. Und ich weiß, dass er es war.
Mein Stalker.
Es ist ihm gelungen, den Strom abzuschalten, was mich darauf aufmerksam machte, dass etwas nicht stimmte. Als ich hörte, wie in der Nähe der Terrasse Glas zerbrach, wählte ich innerhalb einer Nanosekunde den Notruf und lief zum Schutzraum. Obwohl er mir die Stromversorgung abgeschnitten hatte, funktionierte mein Sicherheitssystem trotzdem mit einer Notstromversorgung durch Batterien. Ich wusste, dass irgendwo ein stiller Alarm ausgelöst wurde, der hoffentlich die Polizei benachrichtigen würde.
Und das war auch gut, denn der Mann brachte mich im Flur nur wenige Meter von der Tür zum Schutzraum entfernt zu Fall, bevor mein Notruf überhaupt angenommen wurde. Meine einzige Rettung war das Sicherheitsunternehmen gewesen, das die Polizei verständigte, und ein Streifenwagen, der nur wenige Blocks von meinem Haus Streife fuhr. Das Sirenengeheul, das lauter wurde, als sie sich meinem Haus näherten, hat ihn zur Flucht bewogen. Gott sei Dank, denn ich stand bereits kurz davor, ohnmächtig zu werden, weil er seine Hände fest um meinen Hals zusammengedrückt hatte.
Ich höre auf, den Bluterguss zu berühren, doch Rachel schaut dorthin und betrachtet sich die Würgemale, die er hinterlassen hat. Als sie mich ansieht, wird ihr Blick hart. »Kynan wird dich beschützen. Wir werden herausfinden, wer dieser Scheißkerl ist, und wenn wir erst mit ihm fertig sind, wird er dich nicht mehr belästigen.«
Mir gelingt ein ängstliches Lächeln. »Das ist das Beruhigendste, das ich seit Langem gehört habe. Die Polizei hat nicht viel ausrichten können, weil in all den Jahren nur wenige Informationen zusammengetragen werden konnten.«
Ihr Ausdruck wird sanft und beinahe entschuldigend. »Ich kenne keine Einzelheiten darüber, was zwischen dir und Kynan vorgefallen ist, aber mir ist das Wesentliche bekannt.«
Ich spüre, wie ich erröte, und senke den Blick. »Er hasst mich. Ich konnte es am Telefon hören.«
»Ich habe keine Ahnung, ob das stimmt«, bemerkt sie einfach nur. »Aber erwarte nicht, dass er freundlich zu dir ist. Wenn du ihn für diese Aufgabe willst, solltest du darauf vorbereitet sein, mit seinem Verhalten umgehen zu können.«
Ich nicke, verständig über die Dinge, die sie nicht näher hatte ausführen müssen. Kynan und ich haben uns vor zwölf Jahren getrennt und es war ganz und gar nicht freundschaftlich abgelaufen. Ich habe ihn so sehr geliebt. Es hatte einmal eine Zeit gegeben, in der er meine Welt gewesen ist, meine gesamte Zukunft. Aber dann habe ich etwas Schreckliches über ihn herausgefunden und es tat mir einfach zu sehr weh, bei ihm zu bleiben. Deswegen bin ich gegangen, ohne auch nur ein Mal zurückzublicken. Ihn verlassen zu haben bereue ich vermutlich mehr als alles andere in meinem Leben, doch momentan macht das die Sache zwischen uns auch nicht besser.
Ich richte mich auf und blicke Rachel in die Augen. »Ich weiß sehr gut, wie Kynan über mich denkt. Trotzdem bin ich hier. Er ist der ideale Mann für diesen Job.«
»Warum?«, fragt sie und legt den Kopf schief. »Dort draußen gibt es noch eine Menge andere exzellente Sicherheitsunternehmen.«
Das ist wahr. Ich habe mich in den Jahren, seit das Stalking begonnen hat, über sie informiert. Ich habe sogar einige von ihnen mit dem Personenschutz beauftragt. Es wäre mir ein Leichtes, dieselben Firmen noch einmal zu nutzen.
Ich verziehe meine Lippen zu einem süffisanten Lächeln. »Ungeachtet der Gefühle, die Kynan für mich hat, ist er ein integrer Mann. Er wird diese Aufgabe weitaus ernster nehmen, als es irgendjemand anderes tun würde. Ich vertraue ihm.«
»Also gut«, sagt sie, streckt die Hand nach dem Griff aus und öffnet die Wagentür. »Gehen wir hinein.«
Ich folge Rachel über den kleinen Pfad, der seitlich mit vielen Kakteen und tropischen Pflanzen bewachsen ist. Obwohl es Juni in Las Vegas ist, ziehe ich mir die Kapuze meines Pullovers zum Schutz tief ins Gesicht. Ich sehe nicht gerade umwerfend aus, so viel ist sicher. Nachdem ich mich geweigert habe, mit dem Ambulanzwagen ins Krankenhaus zu fahren, nahm ich dennoch dankend das Angebot eines Polizisten an, mich auf direktem Weg zum Flughafen zu bringen. Ich hatte mir eine Yogahose und ein Trägerhemd angezogen und meinen Kapuzenpullover aus dem Kleiderschrank geschnappt. Weil ich diese Umgebung so schnell wie möglich verlassen wollte, hatte ich nichts anderes mitgebracht als meine Handtasche. Ich trage kein Make-up, mein Haar ist vollkommen zerzaust und ich besitze nicht einmal eine Bürste, weil sich keine in meiner Tasche befindet. Nein, so etwas Umsichtiges würde ich nicht tun. Zusätzlich zu meiner Handtasche nehme ich normalerweise immer eine große Kosmetiktasche mit, in der sich alle entscheidenden Dinge befinden, die ich brauche, um sicherzugehen, dass ich immerzu fabelhaft aussehe. Ich habe nicht einmal daran gedacht, diese Tasche mitzunehmen, weil mein einziger Gedanke war, Santa Barbara zu verlassen und Kynan aufzusuchen, damit er mir hilft.
In mir hat es nie einen Zweifel gegeben, wohin ich gehen würde, als ich erst an den Verkaufsschalter im Flughafen herangetreten war. Der Polizeibeamte hatte mich freundlicherweise begleitet und war an meiner Seite geblieben, bis ich den Sicherheitsbereich betreten hatte. Trotzdem hörte ich nicht auf, mich über die Schulter umzublicken, bis ich im Flugzeug nach Las Vegas saß und der letzte Passagier eingestiegen war. Mein Leben wurde nun durch Angst und Überlebensinstinkt geleitet und ich wusste, dass ich es alleine nicht durchstehen würde.
Zu meiner Überraschung erreichen wir Kynans Eingangstür, wo Rachel einen Sicherheitscode eingibt, um sie zu öffnen. Sie drückt sie nach innen auf und bedeutet mir einzutreten.
Die Pracht seines Hauses ignoriere ich vollkommen – nicht weil ich immun gegen Opulenz bin, sondern weil es mir nicht wichtig ist. In all den Jahren sind mir sehr viele Dinge unwichtig geworden, von denen ich einst dachte, ich könnte ohne sie nicht existieren.
Ich verschränke die Arme vor der Brust und blicke mich mit nur wenig Neugier um. Hauptsächlich deswegen, weil ich nervös bin, den Mann wiederzusehen, den ich einst geliebt habe und der mich jetzt hasst. Rachel schließt die Tür und ich folge ihr in den offenen Wohnbereich, der den Blick auf eine geräumige Terrasse bietet. Dort stehen unzählige Topfpflanzen, ein riesiger Grill und teure Gartenmöbel, doch all das fällt mir kaum auf.
Das Geräusch einer sich öffnenden Tür im oberen Stockwerk erweckt meine Aufmerksamkeit. Ich lasse den Blick die enorme, geschwungene Treppe hinauf wandern, die sich zwischen der Eingangshalle und dem Wohnbereich befindet. Ich höre Gelächter – männliches und weibliches – und dann erscheint Kynan mit einer hinreißend schönen Frau, die nichts weiter als einen kurzen Morgenrock aus Seide trägt. Er ist so locker um ihre Taille gebunden, dass ihre Brüste herausschauen. Kynan hat seinen Arm um sie geschlungen und flüstert ihr etwas ins Ohr, von dem sie immer wieder kichern muss, während sie die Treppe hinuntergehen. Kynan ist in Jogginghose und T-Shirt gekleidet. Sein dunkelblondes Haar ist zerzaust. Es ist offensichtlich, dass die beiden das Bett soeben erst verlassen haben.
Es ist das erste Mal, dass ich ihn nach zwölf Jahren wiedersehe, und mein erster Gedanke ist, dass die Zeit ihm absolut nichts hat anhaben können. Er trägt sein Haar noch unverändert, zusammen mit seiner unverkennbaren Gesichtsbehaarung, die sich irgendwo zwischen einem kurzen Bart und Dreitagesstoppeln bewegt. Es ist nicht zu übersehen, dass ihm seine Gesundheit wichtig ist, denn sein Körper ist so durchtrainiert und sehnig, wie er es mit sechsundzwanzig schon war. Für seine vollständig tätowierten Arme hatte ich immer schon eine Schwäche. Und scheinbar habe ich sie noch immer, denn ich starre sie zu lange an.
Vor Peinlichkeit, mich unangemeldet in Kynans Haus zu befinden und dabei ganz offensichtlich einen Abend mit seiner Freundin zu ruinieren, werde ich rot. Und es ist sogar noch schlimmer, dass ich ihn weiterhin schamlos anblicke.
Als er die unterste Stufe erreicht, schaut er in meine Richtung, aber nur kurz und vollkommen emotionslos, bevor er sich an Rachel wendet. »Heute Abend brauche ich nichts mehr, Rach. Fahr nach Hause zu Bodie und Tony.«
Rachel neigt den Kopf und lächelt mir dann ein letztes Mal aufmunternd zu, aber das bekomme ich nur am Rand mit. »Auf Wiedersehen, Joslyn.«
»Auf Wiedersehen«, flüstere ich. Meine Kehle ist wegen der Nervosität furchtbar trocken und immer noch empfindlich von dem gestrigen Angriff.
Als sich die Tür hinter Rachel schließt, fasst Kynan der Frau an den Hintern und drückt einmal kräftig zu. »Sei ein Schatz und hol mir ein Sodawasser von der Bar.«
Dieser verdammte britische Akzent ist immer noch unheimlich sexy und ich hoffe, dass wir uns heute Abend nicht sehr viel unterhalten müssen. Ich bin vollkommen mit Reizen überflutet.
»Nicht noch einen Scotch?«, schnurrt die Frau mit der Hand auf seiner Brust, während sie sich an ihn schmiegt.
Er schüttelt den Kopf, dann schaut er zu mir. »Willst du etwas trinken?«
»Nein danke.«
Kynan blickt kurz auf meinen Hals. Er müsste schon blind sein, um den Bluterguss nicht zu bemerken, aber auf seinem Gesicht kann ich keinerlei Reaktion erkennen. Sein Ausdruck ist vollkommen unberührt.
Die Rothaarige stolziert davon, wobei keiner von beiden sich die Mühe macht, sie vorzustellen. Ich sehe ihr kurz nach, wie sie mit wiegenden Hüften zu einer Bar geht, die in eine Wand eingelassen ist, bevor ich mich wieder zu Kynan umdrehe. Ich schlucke, um meine Kehle zu benetzen. »Es tut mir leid. Ich sollte hier nicht so hereinplatzen und dich und deine Freundin stören. Ich kann in ein Hotel gehen und wir können uns morgen in deinem Büro treffen.«
Sowohl Kynan als auch die Frau schnauben belustigt, aber sie ist diejenige, die antwortet: »Oh, ich bin nicht seine Freundin.«
Verwirrt blicke ich zwischen den beiden hin und her. Kynan zuckt lediglich mit den Schultern. »Wir haben uns erst heute Nachmittag kennengelernt.«
»Oh«, sage ich leise und mir dämmert, was das bedeutet. Ich bin wegen eines One-Night-Stands nun wirklich nicht schockiert, denn an ein wenig Spaß ist nichts auszusetzen, aber warum um alles in der Welt hat er Rachel gebeten, mich hierherzubringen?
»Wir haben uns im Wicked Horse getroffen«, fügt die Frau in Plauderlaune hinzu. »Ich war gerade in einem Stock eingesperrt und Kynan hat mich befreit. Dann hat er mich zu sich in seine luxuriöse Villa mitgenommen, um etwas Spaß zu haben.«
Ich blinzele dümmlich, während ich versuche, die seltsamen Sätze zu verarbeiten. »Es tut mir leid. Das Wicked Horse?«
»Das ist ein Sex-Club, bei dem ich Mitglied bin«, antwortet Kynan spontan auf dem Weg zu einem teuer aussehenden Sessel. Er lässt sich würdevoll und elegant hineinfallen und deutet dann auf das Sofa, um mir mitzuteilen, dass ich mich setzen soll.
Jetzt bin ich schockiert. So sehr, dass ich mich nicht bewegen kann. »Sex-Club?«
»Oh, kling doch nicht so ungebildet, Joslyn«, tadelt Kynan mich in diesem gottverdammt scharfen britischen Akzent. »Du solltest dem Perversen eine Chance geben. Die Filmstars und Götter der Rockmusik würden bei dir garantiert Schlange stehen.«
Die Hitze steigt mir den Nacken hinauf und ich bin vollkommen sprachlos. Mit einem Glas Sodawasser in der Hand schlendert die Frau zu Kynan hinüber. Sie setzt sich direkt auf seinen Schoß. Als er die Hand zwischen ihre Beine schiebt, erstarre ich am ganzen Körper.
Und er tut das nicht, um ihren Oberschenkel zu drücken oder sie kurz zu streicheln.
Nein, er schiebt sie direkt an ihre Muschi. Der Saum ihres Morgenrocks bedeckt zwar das, was er tut, doch es ist offensichtlich, dass es sich gut anfühlen muss, denn ihre Augen rollen nach hinten und sie legt den Kopf auf seine Schulter. Sie öffnet die Beine etwas, vermutlich, um ihm besseren Zugang zu gewähren. Ich blicke gerade rechtzeitig zu seinem Gesicht, um sein Grinsen zu sehen, während er mich anschaut und auf eine Reaktion von mir wartet.
Ich wende mich ab, beschämt, aber gleichzeitig auch verdammt wütend. Es besteht kein Zweifel, dass er sich mit Absicht so verhält, damit ich mich unwohl fühle. Ich fange an, in Richtung Tür zu gehen, weil ich nicht willens bin, mir anzusehen, was immer es auch ist, das er mir zu beweisen versucht.
»Bleib hier!«, befiehlt er und einen Moment lang gehorche ich ihm fast. Seine Stimme ist … sehr gebildet, aber trotzdem so arrogant und fordernd. In Sachen Sex habe ich ihm sehr oft gehorcht, aber ich schiebe das auf die Tatsache, dass ich einfach so verdammt jung war, als wir zusammen waren.
Ich bin jedoch nicht mehr jung und naiv, deswegen gehe ich weiter. Ich schaffe es bis in die Eingangshalle, bevor er ruft: »Joslyn, du weißt sehr genau, dass dein Leben in Gefahr ist, wenn du durch diese Tür gehst. Dein Psychopath könnte sich in diesem Augenblick dort draußen aufhalten.« Es sind die richtigen Worte.
Ich erstarre, spüre, wie meine Schultern vor Resignation und absoluter Hilflosigkeit nach unten sacken. Mir steigen die Tränen in die Augen und ich versuche wie wild, sie weg zu blinzeln.
Ich stehe kurz vor der Aufgabe. Ich befinde mich nicht nur in einer Situation, in der ich nicht gewinnen kann, ich werde darüber hinaus akzeptieren müssen, dass ich mehr als nur Geld werde zahlen müssen, um Kynans Hilfe zu bekommen. Als Mittel, um mich zur Buße für die Dinge zu zwingen, von denen er glaubt, dass ich sie ihm angetan habe, ist es offensichtlich, dass er mich zunächst erniedrigen wird, indem er mich dazu bringt hierzubleiben, während er es dieser Frau besorgt.
Doch zu meiner Überraschung sagt er zu ihr: »Wir müssen leider aufhören, meine Liebe. Geh und zieh dich an, dann ruf dir ein Taxi. Ich habe etwas Geld in meinem Portemonnaie, um dafür zu bezahlen. Es liegt auf der Kommode.«
»Kein Problem«, antwortet sie. Danach ist nur das Geräusch von Küssen, Stöhnen und einem tiefen Ächzen von Kynan zu hören. Ich kann mir nur vorstellen, was sie mit ihm macht, aber ich weigere mich, mich umzudrehen.
Erst als ich die leisen Schritte der Frau auf der Treppe vernehme, schenke ich Kynan wieder meine Aufmerksamkeit.
»Nimm Platz«, sagt er und nickt zum Sofa.
Mein Gang ist langsam und bedächtig. Ich hinke leicht, was ich nicht verbergen kann, weil ich mir letzte Nacht das Knie angestoßen habe, als ich zu Boden geworfen wurde. Mein gesamter Körper ist mit Blutergüssen übersät, die dem Kampf geschuldet sind, der folgte, als der Stalker versuchte, sich auf mich zu rollen. Ich dachte, er würde mich vergewaltigen, doch er legte mir nur die Hände um den Hals und fing an, mich zu würgen.
Als ich beim Sofa ankomme, setze ich mich verlegen auf die Polsterkante, falte die Hände fest im Schoß und senke den Kopf.
»Erzähl mir alles«, sagt Kynan.
Ich blicke auf und sehe dem Mann ins Gesicht, den ich einmal mit jedem Atemzug meines Körpers geliebt habe.
Und dann tue ich das, wozu er mich aufgefordert hat.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok